Zum Inhalt

Zur Navigation

Professionelle Antennen-Gemeinschaftsanlagen in Graz und Graz-Umgebung

Wir sind Spezialisten für Gemeinschafts-Antennenanlagen jeglicher Größenordnung.

Je nach Teilnehmerzahl und technischen Gegebenheiten bieten wir Ihnen verschiedene digitale Empfangsanlagen und Features an. Hier eine Übersicht:

Wir verkaufen die Anlagen, montieren diese und nehmen Sie in Betrieb. Dabei arbeiten wir gerne als Partner von Gewerbebetrieben oder mit Hausverwaltungen, Bauträgern, Hoteliers, Heimleitungen o.ä. und erstellen im Vorhinein ein Angebot über eine Installation oder Modernisierung der Anlage.

Wir arbeiten ausschließlich mit hochwertigen und zukunftssicheren Qualitätsprodukten wie GSS (Grundig SAT Systems) oder TELEVES.

 

 

Was sind Antennen-Gemeinschaftsanlagen?

- Kanalaufbereitungen bzw. Kopfstellen für Hotels, Heime und Wohnbauten.

Gemeinschaftsempfangsanlagen in Kopfstellentechnik findet vor allem bei größeren Wohnbauten, Heimen oder Hotels Anwendung. Der Vorteil ist, dass hier kein Receiver und vor allem keine Entschlüsselung notwendig sind. Außerdem kann eine vorhandene Hausverkabelung verwendet werden.

Empfangen wird über Satellit oder/und über das terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2. Diese Signale werden in eine gängige TV-Norm, meist DVB-C, umgesetzt.

Gerne planen und errichten wir Antennenanlagen in Kopfstellentechnik. Fragen Sie nach einem individuellen Anbot!

- SAT-ZF Technik Wohnbauten jeglicher Größe.

Als SAT-ZF Technik wird die Verteiltechnik mit Multischalter bezeichnet. Beginnend bei 6- bis 8 Anschlüsse für Ein- oder Zweifamilienhäuser bis zu mehreren 100 Anschüsse für große Siedlungen, egal ob Alt- oder Neubau. Hier können meist 2 – 4 Satellitensysteme empfangen werden, die Verteilung erfolgt oft in LWL- (Lichtwellen-) Technik.

Wir planen und errichten kleinere und mittlere Gemeinschaftsantennenanlagen in SAT-ZF Technik.

Große Anlagen mit mehreren 100 Teilnehmern nehmen wir als Partner von Errichterfirmen österreichweit in Betrieb und servicieren diese auch. 

Kleines Begriffslexikon der Empfangstechnik:

Digital- Empfang über SAT:

DVB-S steht für Digital Video Broadcasting – Satellite, also für den digitalen SAT-Empfang. Als DVB-S2 wird die SAT-HD Übertragung bezeichnet.

Als Endgerät ist ein SAT-Receiver oder ein modernes TV Gerät mit integriertem SAT-Tuner nötig. Da die österreichischen Programme grundverschlüsselt sind, wird eine ORF Karte und ein CI-Modul benötigt.

Satellitenempfangsanlagen für Wohnungen oder Einfamilienhäuser werden häufig mit einem Single-, Twin-, Quad- oder Okto-LNC’s ausgestattet. In der Regel werden ein bis zwei Satellitensysteme (ASTRA – HOTBIRD) empfangen.

Verteiltechnik für größere Objekte:
SAT-ZF Technik
: Klassische Satellitenempfangsanlagen in Multischaltertechnik. Ausführbar bis zu mehreren hundert Anschlüsse. Die Verkabelung von der Außeneinheit bis zu den Multischaltern wird immer öfter mit Lichtwellenleiter realisiert. Ein bis vier Satellitensysteme (ASTRA – HOTBIRD – EUTELSAT 16 Grad – TÜRKSAT) können umgesetzt werden.

UNICABLE: Alternative SAT-Verteiltechnik für UNICABLE- taugliche Endgeräte (das sind fast alle modernen SAT-Receiver bzw. TV Geräte mit integr. SAT- Tuner). Der Vorteil: Es ist keine Sternverteilung nötig, an einer SAT- Koaxleitung können mehrere Antennendosen angeschlossen werden, ohne dass sich die Endgeräte gegenseitig beeinflussen. Interessant für Erweiterungen z.B. im Altbau.

Digital- Empfang über Kabel:

Viele Haushalte sind Kunden von großen Anbieten, z.B. die Firma uPC.
Für größere Wohnobjekte, Heime und Hotels werden „hauseigene“ Kabelanlagen konzipiert. Bei diesen Anlagen (Kopfstellen, Umsetzeranlagen) werden die TV-Signale von terrestrisch (DVB-T2) oder/und über Satellit (DVB-S) empfangen und in DVB- C (Digital Video Broadcasting – Cable) umgesetzt.
Vorteile: Digitale Qualität (SD und HD), kostengünstig, erweiterbar, zukunftssicher. Normalerweise werden grundverschlüsselte Programme (ORF, ATV,..) zentral an der Anlage entschlüsselt. Weiters kann ein vorhandenes, auch älteres Kabelnetz verwendet werden.

Zu empfangen mit fast jedem modernen TV-Gerät (mit DVB-C-Tuner) oder mit einem DVB-C-Receiver.

Terrestrischer Digital- Empfang:

2007 wurde der analoge terrestrische Empfang von DVB-T (Digital Video Broadcasting – Terrestrik) abgelöst. Damals waren im Gegensatz zu heute nur wenige TV Geräte mit einem DVB-T Tuner ausgestattet, fast alle TV Geräte mussten mit einer DVB-T Box nachgerüstet werden. HD Empfang war dennoch nicht möglich.

Am 19.April 2017 wird DVB-T in der Steiermark endgültig abgeschaltet.

Seit 2014 wird österreichweit auf DVB-T2 (SimpliTV) umgerüstet. Dieses System bietet HD-Qualität, 9 Programme kostenlos, in Summe etwa 40 Programme mit einem Abo.

Zu empfangen mit einer SimpliTV Box (mit der kann jedes TV Gerät nachgerüstet werden) oder einer SimpliTV Modul, welches in Verbindung mit einemTV gerät, welches DVB-T2 empfangen kann, verwendet.

Analoger Fernsehempfang:

PAL, das ist die analoge Norm, die von jedem, noch so alten TV-Gerät empfangen werden kann. Diese Norm ist veraltet, sie bietet keine digitale Qualität.
Die terrestrische Ausstrahlung in PAL wurde schon vor mehreren Jahren eingestellt. Verwendet wird diese Norm noch in Umsetzeranlagen (Kopfstellen), z.B. in Heimen, wo noch viele ältere Fernsehgeräte in Betrieb sind.
Die Anzahl der umgesetzten Sender ist im Vergleich zu modernen digitalen Umsetzeranlagen relativ kostenintensiv und die Empfangsqualität entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Nicht mehr empfohlen für Neukonzeptionen.

Ihr verlässlicher Partner für Antennen-Gemeinschaftsanlagen in Graz, Graz-Umgebung


Partner